From Allgemein

owlcup
owlcup

Saisonstart

Sommerpause adé und ran an die Arbeit! Die Formel 1 in der Schule Saison 2014/2015 startet und die ersten Termine stehen auch schon fest.

Der Konstruktionscup findet wie letztes Jahr am Bilster Berg Drive Resort statt. Datum ist Freitag der 28.11.2014. Das UPB Racing Team wird wieder eine kompetente Jury stellen, welche die ersten Konstruktionsentwürfe der Teams bewertet. Wichtig hierbei zu wissen ist, dass es keine perfekte und endgültige Konstruktion sein muss! Die Jury ist da, um Verbesserungsvorschläge und ‚konstrukt’ive Kritik zu geben.

Der OWL-Cup wird 2 Wochen vor dem NRW-Cup stattfinden. Ein genaues Datum und der Austragungsort wird in den kommenden Wochen folgen.

Dieses Jahr wird der NRW-Cup unter der Leitung des ‚Formel 1 in der Schule OWL‘ Teams durchgeführt. Im Zuge dessen steht auch schon ein genaues Datum und zwar der 6.03. bis 7.03.2015. Das Spektakel findet im Heinz-Nixdorf-Musuems Forum in Paderborn statt, welches der optimale Austragungsort einer MINT-Veranstaltung, durch themennahe Austellungen und Inhalten, ist.

_DSF0965

 

K1600_DSC_0002
K1600_DSC_0002

OWL-Team ist Deutscher Meister

„Schon wieder gewonK1600_DSC_0023nen!“, brach es voller Überraschung aus dem elfjährigen Johannes der Ravensberger Erfinderwerkstatt heraus, als der deutsche Junioren Meister verkündet wurde. Die deutsche Meisterschaft 2014 fand am 9. und 10.Mai in der Autostadt in Wolfsburg statt.  Insgesamt nahmen 25 Teams teil, welche sich durch bundesweite Vorentscheide gekämpft haben.  Der  Austragungsort war das Konzernforum  der Autostadt, welches sich durch ausreichend Platz und thematisch passende Ausstellungsstücke als ideale Location erwies und durch eine gute Organisation optimal genutzt wurde. Read more

OWL-Cup 2014

Nachdem im letzten Jahr bereits der Landessieger des internationalen Technologiewettbewerbs „Formel 1 in der Schule“ in Paderborn ermittelt wurde, kam es in diesem Jahr zum Aufeinandertreffen der Teams aus der Region Ostwestfalen-Lippe. Zehn Schulen boten das MINT Projekt in dieser Saison in Technikkursen und Arbeitsgemeinschaften an und stellten insgesamt 23 Teams für den neu ins Leben gerufenen OWL-Cup. Read more

Gewinner des Konstruktionscups OWL

Konstruktionscup OWL

Gestern fand imTechnologiepark Paderborn der erste Konstruktionscup für die Region OWL statt, bei dem die Teams des Projekts F1 in der Schule ihr erstes Feedback zu ihren Konstruktionen bekamen. Dazu schickten die Schülerinnen und Schüler zuvor die mit dem CAD-Programm Solide Edge angefertigten Konstruktionen von Miniatur Rennwagen ein, welche im Anschluss von einer fachkundigen Jury nach standardisiertem Regelwerk bewertet wurden. Die angefertigten Konstruktionen werden später mit Hilfe einer CNC-Fräse aus einem Balsaholzstück gefräst und können als „echte“ Rennwagen auf einer 20m langen Strecke gegeneinander antreten (weitere Informationen gibt es hier). Am gestrigen Abend fand dann die langersehnte Siegerehrung statt, bei der nur minimale Punktunterschiede den Sprung aufs Siegertreppchen ausmachten.

Begrüßung

Zu Beginn begrüßte Marvin Kleinemeier die zahlreich erschienenen Schüler und deren Betreuer, die den schlechten Wetterbedingungen trotzten und teilweise eine lange Busfahrt auf sich nahmen. Nach ein paar einführenden Worten begrüßte auch Herr Steffens vom Technologiepark Paderborn sowie Herr Buitkamp vom zdi Paderborn die Gäste, wonach ein paar Impressionen von einer F1inschools-Weltmeisterschaft den Ehrgeiz der Teams weiter antreiben sollte. Danach folgte ein kurzer Ausblick in die kommenden Wochen, unter anderem mit dem anstehenden NRW-Entscheid im Februar im Paderborner Heinz-Nixdorf-Museumsforum.

Bewertung der Konstruktionen

Für die Bewertung der eingesendeten Konstruktionen waren verschiedene Studenten der Universität Paderborn zuständig, die zudem dem UPBracing-Team angehören. In dem Vortrag von Christoph Wälter wurde zu Beginn das Projekt des UPBracing Teams vorgestellt, bei dem es, ähnlich wie bei Formel 1 in der Schule, darum geht, einen Rennwagen zu konstruieren und in verschiedenen Rennen gegen andere Teams anzutreten. Die vielen Parallelen zwischen dem Uni- und dem Schulprojekt wurden explizit aufgeführt, wozu beispielsweise die Teamstruktur (Konstrukteure, Produktionsmanager, …) zählt. Bevor es dann an die Bekanntgabe der Sieger ging, wurde die Punkteverteilung für die Bewertung gezeigt. Die Teams können so sehen, was bei den Konstruktionen besonders gewichtet wird und besonders beachtet werden sollte.

Siegerehrung

Nun sollten die Gewinner für die Junioren- und Seniorenteams bekannt gegeben werden. Dazu erhielt jedes Team eine Feedbackmappe, in dem die Schwachstellen und Regelverstöße ihrer Konstruktionen aufgeführt waren und mit hilfreichen Tipps versehen wurden. Die besten drei aus beiden Alterskategorien wurden dann einzeln aufgerufen und konnten sich über eine kleine Auffrischung ihrer Teamkasse freuen (50€, 75€, 100€). An dieser Stelle soll ausdrücklich nochmal darauf hingewiesen werden, dass der Punkteunterschied zwischen den einzelnen Platzierungen wirklich verschwindend gering ausfiel!

Top 3 Platzierungen

Junior

Platz 1 Junioren: SKUNKS (Gymn. St. Michael)

Platz 2 Junioren: Thunderbold Racing Team (Gymnasium Steinhagen)

Platz 3 Junioren: SteinGy-Racer (Gymnasium Steinhagen)

 

Senior

Platz 1 Senioren: High Five (Gymn. Schloß Neuhaus)

Platz 2 Senioren: Spee GP (Friedrich-von-Spee Gesamtschule)

Platz 3 Senioren: GSS-Racing (Geschwitser-Scholl-Schule Gütersloh)

 

Teststrecke

Nach der Siegerehrung blieb dann genügend Zeit, sich mit den Studenten aus der Jury über die Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten zu unterhalten. Zudem war die Formel1 in der Schule Rennbahn aufgebaut, sodass die Schüler nochmal kräftig ihre Fahrkünste und vor allem ihre Reaktionsschnelligkeit unter Beweis stellen konnten. Ging es bei dem Konstruktionscup ausschließlich um die am Computer erstellte Konstruktion, so muss bei dem NRW-Entscheid außerdem eine Teampräsentation gehalten werden und in Knock-Out-Rennen gegen andere Teams aus NRW angetreten werden. Die besten fahren dann zur Deutschen Meisterschaft, bei der die Teams um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft kämpfen.

 

Weiter tolle Eindrücke vom dem ersten OWL-Konstruktionscup gibt es in der folgenden Galerie:

 

Konstruktionscup OWL

Am vergangenen Freitag wurden die letzten Infos und Checklisten für den Konstruktionscup in Paderborn rausgeschickt. Dort können die Teams, welche in OWL alle erstmals an den Start gehen werden, ihre Konstruktionen von fachkundigen Jurymitgliedern unter die Lupe nehmen lassen und im besten Fall den ersten Sieg einfahren.

Die Gewinner des Konstruktionscups werden am 10. Dezember im Paderborner zdi-Zentrum (Zukunft durch Innovation) gekürt, welches sich für die Förderung des MINT-Nachwuchses (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) engagiert. Im Vorfeld müssen die Schüler ein fertiges Auto mit Solid Edge konstruieren und die Datei anschließend zur Bewertung einschicken. Dabei geht es ausschließlich um die Konstruktionsdatei, welche bis zum 23.11.12 eingegangen sein muss.

Die Bewertung

Damit die Konstruktionen fachmännisch beurteilt werden können, besteht die Jury aus Leuten des UPBracing Teams und der C.I.K. der Uni Paderborn (Computeranwendung und Integration in Konstruktion und Planung). Dabei soll es nicht darum gehen, den Schülern mit ihren Fehlern oder Regelverstößen alleine zu lassen, sondern jedem Team nützliche Tipps und Tricks mit auf den Weg zu geben. Lernen kann man bekanntlich nur aus Fehlern, dennoch muss immer berücksichtigt werden, dass dieses Jahr der erste Konstruktionscup in dieser Region stattfindet.

Die Verleihung

Nachdem die Jury die Gewinner aus allen eingegangen Dateien ausgewählt hat, folgt am Abend des 10. Dezembers die Ehrung der Besten. Da die Teams im Februar an den NRW-Meisterschaften teilnehmen, welche dieses Mal im Paderborner HNF stattfinden werden, soll auch das Teilelement der Teampräsentation simuliert werden. Dazu stellt ein Team ihre Präsentation vor und berichtet von Schwierigkeiten oder Erfolgen.

Wir wünschen allen Teams viel Erfolg beim Konstruieren und freuen uns auf den ersten Konstruktionscup in OWL!

Formel 1 in der Schule bei den Paderborner Wissenschaftstagen

Paderborner Wissenschaftstage

Der Reaktionstest

Vom 29.- 31. Oktober fanden im Heinz-Nixdorf-Museumsforum (HNF) die alljährlichen Paderborner Wissenschaftstage statt. Auf mehreren Etagen konnten Schüler und Jugendliche im größten Computermuseum der Welt „drei spannende Tage voller Experimente, Forschung und Spaß“ erleben und an vielen Stationen selbst aktiv werden.

Mittendrin das Team von Formel 1 in der Schule, die das Projekt dieses Jahr in der Region Ostwestfalen an den Start gebracht haben. Mit der von der Benteler AG hergestellten 25m langen Miniatur-Rennbahn stach man direkt in den Fokus der Besucher. Von jung bis alt, egal ob Junge oder Mädchen, viele nahmen auch eine kleine Warteschlange in Kauf.

Was ist Formel 1 in der Schule?

Bei Formel 1 in der Schule bilden Schülerinnen und Schüler zwischen 11 und 19 Jahren ein Rennteam, mit dem sie einen Miniatur-Rennwagen konstruieren, fertigen und anschließend vor einer fachkundigen Jury präsentieren und ins Rennen schicken. Innerhalb der Teams, bestehend aus 3-6 Schülern, werden verschiedene Aufgabenbereiche verteilt (Konstrukteur, Marketing etc.). Die einzelnen „Rennställe“ treten mit ihrem Rennwagen erst auf regionalen Konstruktionsmeisterschaften an, um eine Rückmeldung zu ihrer geleisteten Arbeit zu bekommen. Mit moderner Software aus dem Hause Siemens wird zuerst ein CAD- Modell am Computer entworfen, welches anschließend nach ausgiebigen virtuellen Windkanal-Tests aus einem Balsaholzblock gefräst wird. Um die entstehenden Kosten zu decken, begeben sich die zuständigen Abteilungen schon frühzeitig auf Sponsorensuche. Ein richtiges Rennen fahren die Teams dann erstmals bei regionalen Ausscheidungen, von denen sich die besten für die Deutsche Meisterschaften qualifizieren. Wer dort unter die Top 3 kommt, fährt zu den Weltmeisterschaften, die jedes Jahr an der Rennstrecke eines richtigen Formel1 Grand-Prix ausgetragen werden (2012 wenige Tage vor dem Formel1-Grand-Prix in Abu Dhabi).

F1 in der Schule bei den Paderborner Wissenschaftstagen

An unserem Stand konnten Interessierte mit originalen F1 in der Schule Rennwagen an den Start gehen und gegeneinander antreten. Dabei ging es vor allem um die Reaktionszeit, die durch eine Startampel auf die Tausendstel genau angezeigt wurde. Als Antrieb der kleinen Rennboliden dienen CO2 Kapseln, die durch einen Startmechanismus angestochen werden und sich sekundenschnell entleeren. Die 20m lange Rennstrecke wird von den Rennautos in etwas mehr als 1 Sekunde zurückgelegt. Neben der Reaktionszeit ist vor allem die Aerodynamik wichtig, für die der Grundstein im CAD-Entwurf zu Beginn des Projektes gelegt wird. Das laute Zischen, welches in dem Moment, in dem sich die Kapsel schlagartig entleerte, durch das HNF schallte, zog immer mehr Rennbegeisterte Besucher an. Die Vorstellung, dass der eigene Rennwagen, in den viel Zeit und Mühe investiert wurde, einmal an richtigen Meisterschaften teilnehmen würde, weckte in Vielen die Begeisterung für das Projekt. Durch das multidisziplinäre System aus Konstruktion, Sponsoring und Vermarktung sowie das Wettkampf-Element sind für jeden Schüler genügend Anreize geschaffen, einen eigenen Rennstall zu stellen.